Samstag, 1. Februar 2014

JP Morgan: Griechenland – Die beste Investitionslösung



„Integrieren Sie mehr Griechenland in Ihre „Ernährung““ lautet der Titel des neuen Berichts von JP Morgan für die Schwellenmärkte und fordert so die Investoren auf, in griechische Aktien zu investieren. 

Der Bericht hat eine Overweight-Empfehlung für die griechische Börse unter zur Kenntnisnahme, dass sich in Europa der Wachstums-Rythmus im Jahr 2014 beschleunigen wird im Vergleich zu Japan und den USA. 

Griechenland ist gemäss des internationalen Unternehmens die beste Lösung, um als Investor am europäischen Wachstum teilzunehmen, wobei sie es mit Polen vergleicht, wo sich die Kapitalzuflüsse in den Aktienmärkten aufgrund der Reformen im Rentensystem des Landes reduzieren werden. Es verweist auf die Tatsache, dass Griechenland wahrscheinlich die beste Option für die Eurozone darstellt. 

JP Morgan betont bezüglich der griechischen Wirtschaft, dass zum ersten Mal seit 2007 starke Wachstumsanzeichen des BIP vorhanden sind. Mit einem BIP um 25% niedriger als dem vor der Krise und einer Arbeitslosigkeit von 28% bleibt sicherlich die Notwendigkeit zur Konsolidierung der Wirtschaft des Landes bestehen. Die Aktien sind jedoch günstiger im Vergleich zu den übrigen konkurrenzierenden westlichen Märkten in kritischen Börsensektoren, wie Banken, Telekommunikation und öffentliche Versorgung. 

Wie im Bericht ausgeführt - wobei die Investitionskarte des Landes dargestellt wird - engagieren sich 87% der Fund Manager nicht in Griechenland, wobei erwähnt wird, dass es weniger Investoren gibt als in Ägypten. Ebenfalls wird betont, dass der „Beitrag aus Sondermitteln zu einer Neubewertung der Märkte führen kann“. 

Eine Overweight-Empfehlung für die Bank Piraeus realisiert das internationale Unternehmen in den Top 10 unserer Wahl in Osteuropa – Naher Osten, Afrika (CEEMEA). Dem folgt die Alpha Bank. Die Konzentration im Sektor mit 4 Gruppen, die 95% des Marktes inne haben, kann zu mehr als den üblichen mittelfristigen Renditen führen. 

Das Unternehmen stellt fest, dass die Bewertung des OTE weiterhin attraktiv bleibt, während seine Bilanz den Schluss zulässt, dass die Dividenden zufriedenstellend verteilt werden.
Bezugnehmend auf die kurz- bis mittelfristigen Risiken der griechischen Wirtschaft lokalisiert das Unternehmen die politischen Risiken, die sich aus der Möglichkeit der vorgezogenen Wahlen im Jahr 2014 ergeben. Wie charakteristisch angemerkt: „Trotz unserer Schätzung, dass die Chancen von Neuwahlen innerhalb des Jahres 2014 grösser als 50% sind, glauben wir, dass SYRIZA sich verändert, so dass sie die Regierungs-Möglichkeit im Rahmen der Eurozone erhöhen kann“. 

Ebenfalls glaubt das Unternehmen, dass die jüngste Rally im Anleihensmarkt in der Region zu einer erhöhten Ausgabe von Anleihen grösserer Laufzeit führen wird sowie die teilweise Rückkehr Griechenlands an die Märkte in diesem Jahr. Sie merkt auch an, dass sie mit den Schätzungen des IWF zum Wachstum 2014 einig geht. 

Zum Schluss erwähnt das internationale Unternehmen, dass der Bericht der Troika nicht negativ ausfallen wird und der beobachtete Verzug in den Verhandlungen nicht von Bedeutung sein wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Besten Dank für Ihren Kommentar.