Ein Lichtstrahl in der griechischen Wirtschaft – Dieser genügt jedoch nicht



Die neuen Daten des Griechischen Amtes für Statistik, die eine Reduktion von 3,8% des BIP im zweiten Quartal dieses Jahres aufzeigen - eine deutliche Verbesserung zur Schätzung des Amtes bezüglich der Rezession von 4,6% -, wirft einen Lichtstrahl auf den Versuch zur Begegnung der Krise, die die griechische Wirtschaft in den letzten Jahren plagt und die Arbeitslosigkeit auf eine dramatische Zahl von 30% steigen liess. 

Vor allem die Reduktion der Einfuhren, aber noch viel mehr die massive Erhöhung des Tourismus zeigt, dass die Rezession unter 4% für das Jahr 2013 verbleibt mit der Aussicht, dass wir uns im Jahr 2014 erholen. 

Denn wir sollten nicht vergessen, dass das Anhalten dieser Rezession durch die Tatsache begünstigt wurde, dass es Europa im zweiten Quartal besser erging.
Alles zeigt, dass die Versuche und die Opfer des griechischen Volkes beginnen, sich in den Zahlen niederzuschlagen. Dies genügt aber nicht. 

Es gibt sehr viele Dinge, die im Land gemacht werden müssen, um wieder zum Aufschwung zurückzukehren. 

Die klaffende Wunde der Steuerhinterziehung bleibt weiterhin offen. Trotz der Bussen und den Versuchen der SDOE scheinen eine grosse Zahl von Unternehmern noch nicht schlauer geworden zu sein. Diese erzielen enorme Gewinne durch die Steuerhinterziehung und die Bussen oder die Schliessung ihrer Geschäfte für 48 Stunden sind ihnen völlig gleichgültig.
Beim letzten Falle handelt es sich um die Vermietung von luxuriösen Villen an Personen, die als Verwandte der Eigentümer erscheinen zu einem Preis von sogar 10‘000 Euro pro Tag. 

Auf der anderen Seite haben wir es mit einem Staatsapparat zu tun, in welchem die Bürokratie und die Vetternwirtschaft herrscht. Die Kontrollen der Diplome AEI (Höhere Erziehungsanstalt) und fremder Sprachen der Staatsbeamten, welche das Ministerium für Verwaltungsreformen begonnen hat, bringt Hasen zum Vorschein. Dutzende gefälschter Diplome fremeder Sprache aber auch von Universitäten sind hinterlegt worden, um beim Staat angenommen zu werden. 

Öffentlicher Apparat, Erziehung, Bürger, Parteien sind gezwungen ihre Mentalität zu ändern. Und der Staat soll die strengen Kontrollen innerhalb des Staates und bei allen mit wirtschaftlicher Tätigkeit fortsetzen und intensivieren. 

Die Frau Cäsars‘ muss nicht nur aufrichtig erscheinen, sondern es auch sein.        
Andernfalls fallen alle Opfer der griechischen Bürger ins Leere.

Quelle: tovima.gr 

siehe hierzu auch Artikel: 
 

Kaufkraftverlust von 37,2% in den letzten drei Jahren – Arbeitslosigkeit auf dem Niveau von 1961 bis Ende 2013

Kommentare